Die Martinskirche Stammheim

Ein modernes Glasbild über dem Haupteingang der Kirche zeigt

St. Martin, wie er seinen Mantel mit dem Bettler teilt.

 

 

Unsere Kirche und ihre Geschichte

1973 stieß man bei Bauarbeiten in der Gänsäckerstraße auf einen Friedhof aus dem
6./7. Jahrhundert nach Christus. Bei den Skeletten lagen Waffen und Tongefäße für das Leben im Jenseits, aber vereinzelt auch Goldblattkreuze. Die Stammheimer müssen demnach in dieser Zeit erstmals mit dem christlichen Glauben in Berührung gekommen sein, vermutlich durch fränkische Missionare. Diese bauten wohl auch die erste Kirche und weihten sie dem Heiligen Martin. Von dieser „Missionsstation“ aus verbreitete sich das Evangelium in der ganzen Umgebung.. Als der Schwarzwald besiedelt wurde, reichte das Gebiet der Stammheimer Pfarrei bis Schmieh, Agenbach und Würzbach.
Vom ersten Stammheimer Gotteshaus, wahrscheinlich einem schlichten Fachwerkbau, fand man keine Spuren. Die ältesten Bauteile unserer heutigen Kirche stammen aus romanischer Zeit. So wird der untere Teil des Kirchturms auf 1050 datiert. Fundament- und Mauserreste zeigen, dass die Kirche im Lauf der Jahrhunderte immer wieder vergrößert wurde.

Das heutige Kirchenschiff entstand im 18. Jahrhundert. 1931 kamen bei der Kirchenrenovierung die Stammheimer Kirchenschätze zutage: Im Chor fand man Fresken von hohem künstlerischem Wert, deren Entstehungszeit nach einer Inschrift auf das Jahr 1445 zurück geht. Manche der Fresken dürften jedoch noch wesentlich älter sein.

Die Fresken zeigen u.a. Szenen aus der Passions- und Himmelfahrtsgeschichte. König David mit seiner Harfe ist ebenso zu finden wie geflügelte Gestalten (Engel, Löwe, Stier, Adler) aus dem Buch der Offenbarung sowie dem Propheten Hesekiel.

  

Es gibt viel zu entdecken:

Machen Sie vom Angebot des jährlich stattfindenden "Tag des offenen Denkmals" Gebrauch und erfahren Sie bei fachkundiger Führung Interessantes und Wissenswertes! Ein Besuch lohnt sich!

 

Bei Interesse könne Sie über das Pfarramt auch einen Flyer mit weitergehenden Erläuterungen zu den Fresken beziehen!