Dr. iur. Karl Beck

 

Mit der Kirchengemeinde Stammheim bin ich seit meiner frühen Jugend, beginnend als Jungscharleiter, eng verbunden. Meine Familie ist an den unterschiedlichsten Stellen in der Gemeinde aktiv. Seit 18 Jahren bin ich nun Kirchengemeinderat, Vorsitzender der Bezirkssynode und stv. Vorsitzender des Kirchenbezirksausschusses und konnte so „Kirche mitgestalten“. Die Herausforderungen, vor denen unsere Kirche steht, sind groß: Demographischer Wandel, starke soziale Veränderungen, Rolle der Kirche in unserer Gesellschaft und seelische Armut. Auch in unserer Gemeinde ist dies festzustellen. Ich möchte weiterhin mithelfen, dass unsere Gemeinde und unsere Kirche bei den brennenden Fragen und Situationen Helfer sein kann. Sie sollen den Menschen Halt und Geborgenheit geben. Nicht zuletzt darf aber auch Freude und Lust am Leben nicht zu kurz kommen.

 

Stephanie Binder

Die Kirchengemeinde Stammheim mit ihren Menschen ist ein wichtiger Bestandteil in meinem Leben. Sie bietet für alle Generationen die Möglichkeit miteinander ins Gespräch zu kommen oder gemeinsam etwas zu unternehmen. Mein Wunsch ist, dass das Miteinander von Jung und Alt erhalten bleibt und sie spüren, dass der Glaube in jeder Lebenssituation Geborgenheit, Trost, Halt und auch Freude geben kann. Ich möchte mich der neuen Herausforderung stellen und mich gerne mit meinen möglichen Fähigkeiten im Kirchengemeinderat einbringen.

 

Susanne Fischer

Unsere Kirchengemeinde liegt mir am Herzen. Ich wünsche uns, dass sie ein Ort ist, wo wir auf Gottes Wort hören und seiner Liebe vertrauen lernen, um zu versuchen, dies in unserem Alltag zu leben. Ein Ort, der einlädt zur Begegnung, wo alle ihre vielfältigen Gaben einbringen können, aber auch unsere schwachen und bedürftigen Seiten Raum finden. Ein Ort, wo wir auch über den Kirchturm hinausblicken, um uns für die Ökumene, für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung einzusetzen.

 

Marion Grundler

Ich bin gebürtige Stammheimerin, nach einiger Zeit in einer anderen Gemeinde, bin ich mittlerweile schon wieder fast 13 Jahre in Stammheim. Selbst als Teilnehmerin im Jugendkreis und später als Jungscharleiterin, beim Cafe „ Kö“ und heute beim Kirchencafe, macht es mir immer wieder Freude am aktiven Leben in der Kirchengemeinde teilzunehmen. Was ich als Kirchengemeinderätin bewirken will – da will ich mich jetzt noch nicht festlegen. Nur eins kann ich sagen, ich werde mein Bestes geben.

 

Bettina Häberle

Im Kirchengemeinderat durfte ich in den vergangenen sechs Jahren an der Entwicklung unserer Gemeinde mitarbeiten. Schön fand ich hierbei, dass es uns wichtig war, einladend auf die Menschen zuzugehen. Unsere Gottesdienste und Veranstaltungen machen das immer wieder erlebbar. Dies auch rückblickend in Gemeindebrief, Zeitung und auf der Homepage zu den Menschen zu bringen, ist mir ein großes Anliegen. Besonders am Herzen liegt mir aber die Mitarbeit in der Kinderkirche, sowie in der Teeniekirche „HEARTBEAT“. Schön finde ich, wenn es gelingt, Gottesdienste generationsübergreifend zu gestalten und hieraus bereichernde Impulse für Glauben und ein gutes Miteinander im Alltag entstehen. Im Kirchengemeinderat möchte ich mich in diesem Sinn weiter für unsere Gemeinde einsetzen.

 

Otto Härdter

Da ich seit 12 Jahren Kirchengemeinderat bin, sind mir die vielfältigen Aufgaben unserer Kirchengemeinde bekannt. Mein Anliegen ist, mich weiterhin für vertrauensvolle Beziehungen zu anderen Kirchen, zur Ortsverwaltung, zu Schulen, den Kindergärten und den Vereinen einzusetzen. Mein Schwerpunkt ist bei einer „zum Glauben einladenden Gemeinde“ mitzuwirken, damit unsere Martinskirche ein Treffpunkt für alle Generationen bleibt und man offen für neue Gestaltungsmöglichkeiten ist und Begegnungen mit anderen Kirchen nicht scheut. Auch für den Erhalt und die Sicherheit unserer Gebäude möchte ich meine Erfahrungen und Fähigkeiten weiterhin in die Kirchengemeinderatsarbeit einbringen.

 

Christine Kuhn

Ich möchte meine mir zur Verfügung stehenden Kräfte in Wort und vor allem in der Tat in unserer Kirchengemeinde einbringen, sei es als Teammitarbeiterin im Frauenabend, im Besuchsdienst oder als Sängerin im Kirchenchor. Die Kirchengemeinde ist für mich eine große Familie, die mir ans Herz gewachsen ist und in der man sich wohl fühlt, sich mit unterschiedlichen Menschen austauschen kann und die einem Halt gibt. Außerdem helfe ich gerne mit, wo Hilfe benötigt wird.

 

Dr. rer. nat. Ulrich Maier

 

Wir leben seit 25 Jahren in Stammheim. In dieser Zeit ist uns die Kirchengemeinde Stammheim mit ihren vielfältigen Angeboten zu einer festen Heimat geworden. Gemeinsam gelebter Glaube gibt mir Halt und Kraft in Beruf und Familie. Wie in den letzten 18 Jahren meiner Mitarbeit im Kirchengemeinderat möchte ich mich auch weiterhin dafür einsetzen, dass unsere Gemeinde möglichst viele Menschen anspricht und einlädt zu Gespräch und Begegnung.

 

 

Roland Motz

Vor ca. 8 Jahren bin ich eher zufällig in den Posaunenchor Stammheim gekommen und habe dort die Kirchengemeinde- und Gemeinschaft kennen gelernt. Viele positive Erlebnisse haben mich nun zu dieser Kandidatur veranlasst. Hier möchte ich mit den mir gegebenen Möglichkeiten helfen, die vielfältige Arbeit in unserer Kirchengemeinde zu unterstützen und zu begleiten.

 

 

Die Amtsverpflichtung eines Kirchengemeinderates lautet

" Im Aufsehen auf Jesus Christus, den alleinigen Herrn der Kirche, bin ich bereit, mein Amt als Kirchengemeinderat zu führen und dabei mitzuhelfen, dass das Evangelium von Jesus Christus, wie es in der Heiligen Schrift gegeben und in den Bekenntnissen der Reformation bezeugt ist, aller Welt verkündigt wird. Ich will in meinem Teil dafür Sorge tragen, dass die Kirche in Verkündigung, Lehre und Leben auf den Grund des Evangeliums gebaut wird und will darauf Acht haben, dass falscher Lehre, der Unordnung und dem Ärgernis der Kirche gewehrt wird. Ich will meinen Dienst im Gehorsam gegen Jesus Christus und nach der Ordnung unserer Landeskirche tun.