Kirchliche Bestattung

Jesus Christus spricht:
Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird nicht verloren gehen.

(Johannes 11,25)

 

Du sollst gewiss sein, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

(Römer 8,38 -39)

 

 

Termin

Termin und Zeit der Bestattung wird von den Angehörigen in Absprache mit der Gemeindeverwaltung, dem Pfarramt und dem Bestattungsunternehmen festgelegt. Die Initiative zur Abklärung des Termins geht vom Bestattungsunternehmen aus. Die Bestattung soll möglichst frühzeitig beim Pfarramt angemeldet werden.

 

Trauergespräch

Eine besondere Bedeutung kommt dem Trauergespräch zu. In ihm findet die Begegnung zwischen dem Pfarrer/ der Pfarrerin und den Angehörigen statt. Dabei soll der bevorstehende Trauergottesdienst vorbereitet, über das Leben des Verstorbene Auskunft gegeben und in der Trauer seelsorgerliche Hilfe angeboten werden.
Das Bibelwort für die Predigt und Liedwünsche können in dem Gespräch benannt werden.

 

Trauergottesdienst

Ein Trauergottesdienst wird zur Erd- und Feuerbestattung gehalten. Die Grundstruktur der kirchlichen Bestattung ist in den evangelischen Landeskirchen in Deutschland gemeinsam.

 

 

 

In Stammheim gilt folgende Ordnung:

Aussegnungshalle
Die Pfarrerin/der Pfarrer holt die Angehörigen an der Aussegnungshalle ab. Auf Wunsch der Angehörigen wird am offenen Sarg ein Abschiedsegen über dem Verstorbenen gesprochen.

In der Kirche
Orgelvorspiel
Grußwort
Gemeindelied
Psalm
Gebet
Schriftlesung
Gemeindelied
Lebenslauf
Predigt
Gemeindelied
Gebet
Geleitwort
Orgelnachspiel

Am Grab

Glockengeläut
(Begräbnischor, Musikverein)
Bestattungswort mit dreimaligem Erdaufwurf
Auferstehungswort
Bestattung
Vaterunser
Segen
Eventuelle Nachrufe schließen sich hier an.

 

Fragen zur kirchlichen Bestattung

· Kirchlich bestattet können nur Gemeindeglieder werden.
  In seelsorgerlich begründeten Fällen sind Ausnahmen möglich.
· Die Auswahl der Lieder erfolgt im Trauergespräch
· Ca. 1-2 Wochen nach der Trauerfeier anlässlich einer Feuerbestattung
  findet im kleinen Kreis die Urnenbeisetzung statt
· Nachrufe haben ihren Platz nach der kirchlichen Handlung auf dem
  Friedhof
· Im Sonntagsgottesdienst vor/bzw. nach der Trauerfeier wird 

  des Verstorbenen gedacht.